Bequem und hochwertig: neue Sitzbezüge aus Leder

Beim Tuning eines gebrauchten Autos geht es nicht nur um die Motorleistung, die Technik und eine neue Lackierung, auch der Innenraum sollte möglichst wie neu glänzen. Sitzbezüge aus hochwertigem Leder sind dafür bestens geeignet! Sie hinterlassen nicht nur optisch einen bleibenden Eindruck, sondern überzeugen auch mit einmaligem Sitzkomfort. Hier gibt es Infos zur Auswahl des Leders und zum Beziehen alter Autositze.

Schickes Innenleben mit individueller Note

Außen schick und innen auch! Mit einer Ledergarnitur kommen ältere Autos wieder ganz neu zur Geltung. Für den Bezug von Autositzen eignen sich spezielle Lederarten, welche zum Beispiel der Händler SoftArt Leder GmbH in seinem Online-Shop anbietet. Um Autositze neu zu beziehen, sind die folgenden vier Ledersorten empfehlenswert: Nappa, Velours, Nubuk und die Kunstlederart Alcantara. Was die Farbe angeht, haben Autobesitzer die freie Wahl. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala stehen Klassiker wie Beige- und Brauntöne, helles Gelb oder Grau und Schwarz.

Um dem neuen Innenleben eine persönliche Note zu verleihen, kann man die Sitze zusätzlich mit kleinen Stickereien versehen. Ob die Initialen des Besitzers, das Kennzeichen oder bei Firmenwagen das Firmenlogo - bei der Gestaltung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Schön sieht es außerdem aus, wenn die Nähte farblich zum ausgewählten Design passen und auch das Lenkrad mit demselben Leder bezogen wird.

Sattler beauftragen: Lohnt sich die Investition?

Wer über ein wenig handwerkliches Talent verfügt, kann den Bezug der Autositze auch selbst in die Hand nehmen. Das spart zwar eine Menge Geld, doch das Ergebnis fällt in der Regel nicht so professionell aus wie von einem Profi. Wer es sich dennoch zutraut, findet hier eine DIY-Anleitung für das Beziehen von Sitzen.

Einen faltenfreien Bezug ohne qualitative Mängel kann allerdings nur ein professioneller Sattler bieten. Der Vorteil eines Fachbetriebes: Die Arbeit wird zumeist von einem Computerprogramm unterstützt, das anhand der Maße der vorhandenen Sitze genau ausrechnet, wie viel Stoff benötigt wird und demnach den Schnitt exakt anpassen kann. Bei einem Sattler kann man außerdem die Polsterung der alten Sitze in Auftrag geben, was zusätzlich zum hochwertigen Material den Sitzkomfort erhöht. Die Investition in die Beauftragung eines Profis lohnt sich also vor allem dann, wenn man möchte, dass die Autositze wirklich wie neu aussehen.

Zur Übersicht: -> Zubehör

[op] Foto: ©istock.com/pastorscott


tuner